Configure VPN-Connection to Fritzbox under Ubuntu 20.04

Step 1 – Create VPN-User within Fritzbox Admin Menu:

Create user with VPN privileges (System -> User; Deutsch: System -> Benutzer)
and accept to view credentials for Android and iOS.

Keep this information for Step 3!

Step 2 – Install necessary packages on Linux Client:

sudo apt install vpnc network-manager-vpnc-gnome

Step 3 – Configure new connection on Linux Client:

Under Settings choose Network and under VPN add a new connection by clicking on “+”. You have to choose “Cisco-compatible VPN-client (vpnc)“!

That’s all – please test the connection at home e.g. using your mobile phone as a hotspot!

Sources:

https://at.avm.de/service/vpn/tipps-tricks/vpn-verbindung-zur-fritzbox-unter-linux-einrichten/

Nextcloud – updater.secret needed

If you run into the issue needing to enter an ‘updater.secret’ you have to do the following:

Enter the plain-text version of the string assigned to ‘updater.secret’ in your config.php!

If you do not know the plain-text version anymore you can easily run the php-command given by nextcloud in any linux console where php and openssl is installed!

On any Linux Console, where php and openssl is installed, run:

# php -r '$password = trim(shell_exec("openssl rand -base64 48"));if(strlen($password) === 64) {$hash = password_hash($password, PASSWORD_DEFAULT) . "\n"; echo "Insert as \"updater.secret\": ".$hash; echo "The plaintext value is: ".$password."\n";}else{echo "Could not execute OpenSSL.\n";};'

You get the following output:

Insert as "updater.secret": $2y$10$blAGPpTLqAbV0SE8C/KooeeygLEsFVEtMu..m15E2uC8wfqgP6Zhi
The plaintext value is: tIVe8CJhn56TNs4MaEh24ABZPruYQf1nFPM1OqNWMXmNq13k6lQ45kWU+MfCZ4ot

Both strings are just examples! You have to replace them with the ones you generated!

So you have to ensure that within your config/config.php the relevant line is:

'updater.secret' => '$2y$10$blAGPpTLqAbV0SE8C/KooeeygLEsFVEtMu..m15E2uC8wfqgP6Zhi',

and within your web-updater under https://yourdomain.com/updater enter the plaintext:

tIVe8CJhn56TNs4MaEh24ABZPruYQf1nFPM1OqNWMXmNq13k6lQ45kWU+MfCZ4ot

Finally, you should be able to re-enter your web-based Nextcloud Updater!

Freezes with Ryzen 2200G on MSI A320M Pro Max under Linux Mint 19.3

I have the following hardware running Linux Mint 19.3 with most recent kernel (5.3.0-28) and recent BIOS.

However, I had some occasional freezes. Desktop was sill visible with no keyboard or mouse input being possible.

I searched for possible solutions and one thing that seems to have a positive effect so far is to disable certain power states of the CPU. Therefore, I edited the default grub file:

sudo nano /etc/default/grub

Changing the “GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT” Line to:

GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="processor.max_cstate=5 idle=nomwait"

After saving that, one has to update grub by:

sudo update-grub

After doing that, it’s obvious that a restart is necessary to activate the changes.

However, another problem appeared: I suffered from a crash to a pure green screen with no text. As I read here, it may be related to the GPU and or the memory clock.

Due to this, I set memory frequency from “AUTO” to 2133 MHz. (I am using 2x 8 GB 2400MHz memory modules.)
I cannot say if that finally helps but I’ll keep reporting that here.

Update: No, no, no – all wrong…

In the meantime I again had sporadic freezes. Then I suspected the USB-Hub I used to be the reason for the freezes. I removed it and had several operating hours without any freezes. Then, however, I got the decisive hint:

I opened an example Project (FirstPersonStarter) in Godot Engine (3.2) and the machine crashed immediately. So this let me think about things I’ve read about the integrated graphics of the Ryzen 2200G under Linux. Two year old postings state that the drivers for the IGP of the Ryzens are quite unstable. However, it seems as if this is still the case.

I digged for my old GeForce 560 Ti and placed it in the narrow desktop case. So far – the example project works and causes no freeze.

My personal summary so far: (needn’t be generally valid)

The integrated graphics of the Ryzen (2nd generation) under Linux is not stable at the moment.

And this is quite a very poor situation for Linux users as this CPU is on the market for 2 years now (since about Q1/2018)!

Aufkleber für RFID-Karten – z.B. für Phoniebox

Nach Umsetzung einer eigenen Musik-Abspielbox auf Basis der grandiosen Phoniebox-Software stellt sich die Frage, wie man die RFID-Karten gestaltet, damit Kinder diese auch entsprechend ansprechend empfinden.

Mein Ziel war es, Aufkleber am Computer zu gestalten und diese dann einfach auf die RFID-Karten zu kleben. Dafür bieten sich Etiketten im Format: 70 x 50,8 mm an, die man günstig bei ebay erhält.

Ich habe für die Etiketten eine Druckvorlage für OpenOffice angelegt – Download HIER. (Bitte Lineale und die Darstellung der Fanglinien aktivieren! Ansicht -> Fanglinien -> Fanglinien sichtbar)

Druckvorlage für Etiketten (A4 70 x 50,8 mm) zum Bekleben von RFID-Karten

Die Aufkleber bedecken die handelsüblichen RFID-Karten im Kreditkartenformat nicht ganz – ich finde aber, dass sich das Ergebnis sehen lassen kann. Zumal die kleine Tasche mit der manche RFID-Karten ausgestattet sind, damit noch ausgespart bleibt.

Beklebte RFID-Karte für Phoniebox

Raspberry Pi 4 – Gehäuse mit passiver Kühlung

Da ich einen Raspberry Pi 4 als kleinen Desktop-Rechner verwende, kam es doch zu aus meiner Sicht ungemütlichen Temperaturen gemäß raspi-internem Sensor von 60-70°C.

Formschönes Originalgehäuse für den Raspberry Pi 4 – allerdings mit ungenügender Wärmeableitung.

Um das zu vermeiden habe ich den weißen Deckel des Gehäuses während des Betriebs abgenommen. Dann hat man natürlich keine thermischen Probleme mehr.

Raspberry Pi 4 Original Gehäuse ohne Deckel – gute Belüftung 🙂

Zum BlackFriday bot sich dann allerdings das Metall-Gehäuse von Joy-IT für unter 10 € an:

Armor Case “Block” von Joy-it

Die drei mittigen Chips des Raspberry Pi 4 werden über mitgelieferte Wärmeleitpads (hier in hellblau) mit dem vollmetallischen Gehäuse verbunden. Unter- und Oberteil des Gehäuses werden miteinander verschraubt.

Etwas fummelig an der Montage war nur die Ablösung der Deckfolien der Wärmeleitpads.

Das Ergebnis ist sehr zufriedenstellend. Konnte im Desktop-Betrieb die Temperatur nicht mehr über 50°C bekommen. Ich vermute, dass man den Wärmeübergang zwischen den Chip-Dies und den Gehäuse-Anbindungsstellen optimieren kann, indem man anderes Wärmeleitmaterial verwendet. Ich bin soweit allerdings zufrieden mit dem Gehäuse und kann es weiterempfehlen.

Joy-IT Armor Case “Block” Gehäuse für den Raspberry Pi 4

Besonders toll an dem Gehäuse ist auch, dass alle Anschlüsse – einschließlich die GPIO-Leiste, DSI (Display-Anschluss) als auch CSI (Camera-Anschluss) noch zugänglich sind.

Mein neuer Favorit was Gehäuse für den Raspberry Pi 4 angeht! Auch für Anwendungen, die eine Zugänglichkeit der Onboard-Anschlüsse voraussetzen, geeignet. Für gute Kühlung ist serienmäßig gesorgt – keine weiteren Kühlkörper erforderlich.

Christian

Configure pi-hole with DNS-over-TLS on an old raspberry pi 1

Installation of pi-hole on a raspberry pi is very easy – installation instructions can be found here:

https://github.com/pi-hole/pi-hole/#one-step-automated-install

Additionally, one might be interested in securing DNS using TLS (DNS-over-TLS) which is well explained here:

https://docs.pi-hole.net/guides/dns-over-https/

However, pi-hole is not very demanding for the hardware. Therefore, an old raspberry pi 1 can easily handle the task of running pi-hole. Nevertheless, I ran into a little “segmentation fault” issue:

pi@pi1:~ $ cloudflared -v
Segmentation fault

This error occurs because newer cloudflare versions are compiled on/for newer ARM devices. To avoid this issue you simply have to replace the “wget”-line in the up above mentioned instruction for the download of cloudflare by an alternative link as explained here!

In clear words instead of:

wget https://bin.equinox.io/c/VdrWdbjqyF/cloudflared-stable-linux-arm.tgz
tar -xvzf cloudflared-stable-linux-arm.tgz

use:

wget https://hobin.ca/cloudflared/releases/2019.8.1/cloudflared_2019.8.1_arm.tar.gz
tar -xvzf cloudflared_2019.8.1_arm.tar.gz

All other steps remain the same.

Don’t forget to set the DNS Upstream Servers in the GUI (open your local pi-hole IP-address in your browser) under Settings -> DNS as shown in the following image:

ReactOS – der open-source Windows-Nachbau

Das ReactOS Projekt hat eine mittlerweile lange Historie. Laut Wikipedia-Artikel begann die Entwicklung bereits 1998 und die erste lauffähige Version mit grafischer Benutzeroberfläche erschien 2004.

Ziel des Projekts ist der Nachbau eines quelloffenen Windows-kompatiblen Betriebssystems. Die Optik orientiert sich meines Erachtens am ehesten an Windows 2000 bzw. 2003.

Vor einigen Jahren hatte ich ReactOS bereits einmal getestet. Nun hatte ich wieder einmal Lust darauf, mir den Entwicklungsstand in einer virtuellen Maschine anzusehen.

Den ersten elementaren Fehler, den ich bei der Einrichtung einer virtuellen Maschine mit Virtualbox begangen habe, war als Betriebssystem-Typ ein 64 Bit Windows auszuwählen. Denn ReactOS gibt es aktuell tatsächlich nur als 32 Bit Variante! An 64 Bit wird aber gearbeitet! 🙂

Wählt man also ein 32 Bit Windows – z.B. Windows 2003 als Betriebssystem-Typ in Virtualbox aus, so startet das Betriebssystem problemlos. Ich habe die Boot-CD Variante der Live-CD Variante vorgezogen. Dementsprechend musste ich ReactOS also erst auf meiner Virtualbox installieren. Das ist aber in 2-3 Minuten erledigt. Der Installer ist stilecht mit blauem Hintergrund und analog zu Windows 95 bis XP gehalten. Retro-Fans kommen hier also schon einmal auf ihre Kosten! 😉

Auch wenn die Zeiten von Windows 2000/2003/XP mittlerweile schon spätestens seit einigen Jahren der Vergangenheit angehören, fühlt man sich als ehemaliger Nutzer sofort heimisch. Erste Amtshandlung meinerseits war ein Rechtsklick auf den Desktop und die Anwahl von “Eigenschaften” -> “Einstellungen” zum Ändern der virtuellen Bildschirmauflösung. Ich entschied mich natürlich für ein 4:3 Verhältnis und 1280×1024 Pixel. Zu meiner positiven Überraschung funktionierte die Umstellung der Auflösung ohne Weiteres so dass sich das Vbox-Fenster auf eine angenehme Größe erweiterte.

Tolles Feature, das nicht ganz stilecht ist, ist der integrierte Paketmanager über den gängige und klassische Windows-Software mit wenigen Klicks installieren lässt.

Dazu zählen Klassiker wie:

  • 7-zip
  • Code::Blocks – die C/C++ Entwicklungsumgebung
  • Irfanview
  • und viele mehr…

Damit hat man also gleich etwas zum Testen in greifbarer Nähe. Die Paketverwaltung lädt sich die Pakete übers Internet ohne weiteren Konfigurationsbedarf herunter.

Ich habe einmal testweise in Code::Blocks eine “Hallo-Welt” Applikation erstellt, die ohne Weiteres erfolgreich kompiliert werden konnte.

Mit der hier verwendeten Version 0.4.12 befindet sich das Projekt zwar immer noch im alpha-Stadium. Ausgewählte Spielereien und das Aufwärmen bzw. neu erleben nostalgischer Erinnerungen an die vor dem Bildschirm verlorene Jugend sind also mit ReactOS also durchaus schon möglich! Und der Aufwand hierfür ist absolut überschaubar und kann jedem Interessenten nur angeraten werden!

Ich hoffe, dass das Projekt sich weiterhin positiv entwickelt und sukzessive vermehrt als vollwertige Spielwiese für alle Windowsjünger des letzten Jahrtausends herhalten kann.

Für den eher rational gearteten Nutzer, der lediglich (alte) Windows Anwendungen auf einem quelloffenen Betriebssystem ausführen möchte, bietet sich natürlich auch einfach eine gute Linux Distribution in Kombination mit Wine an. Schließlich setzt ReactOS ja für die Windows-API ebenfalls darauf.

Sonoff S20 mit Tasmota Firmware – Zeitschaltuhr

Ausgangssituation: Es liegt eine Sonoff S20 WLAN-Steckdose mit Tasmota-Firmware vor.

Aufgabe: Steckdose zeitgesteuert an- und ausschalten

Lösung:
Die Tasmota-Firmware ermöglicht das einfache an- und ausschalten per Aufruf einer HTML-Seite. Das ganze geht ohne das aufwendige Einrichten eines Smart-Home Servers.

Mittels eines Linux-Servers, der ggf. ohnehin im Netzwerk ständig läuft – beispielsweise ein Raspberry Pi – lässt sich die besagte WLAN-Steckdose ganz einfach an- und ausschalten.

Zum Einschalten der WLAN-Steckdose (hier beispielhaft mit der IP: 192.168.178.123) erzeugen wir eine Steuerdatei in einem beliebigen Verzeichnis – beispielsweise in /home/pi/sonoff:

cd /home/pi
mkdir sonoff
cd sonoff
echo "wget -O /dev/null -o /dev/null http://192.168.178.123/cm?cmnd=Power%20On" > sonoff_on
chmod u+x sonoff_on

Um die WLAN-Steckdose wieder auszuschalten erzeugen wir noch eine weitere Datei:

echo "wget -O /dev/null -o /dev/null http://192.168.178.123/cm?cmnd=Power%20Off" > sonoff_off
chmod u+x sonoff_off

Anschließend müssen noch zeitgesteuerte Aufrufe der Dateien eingerichtet werden.

Zunächst den Editor der crontab-Datei aufrufen:

crontab -e

Und folgende Zeilen ergänzen – hier sei angenommen, die WLAN-Steckdose soll jeden Tag um 18:03 Uhr eingeschaltet werden:

3 18 * * *     /home/pi/sonoff/sonoff_on

Sowie um 08:12 Uhr wieder abgeschaltet werden:

12 8* * *     /home/pi/sonoff/sonoff_off

Anschließend nicht vergessen, die Änderungen zu speichern! (Strg+X und anschließend Y und ENTER) 🙂

Man kann auch zunächst durch einfachen Aufruf der jeweiligen Dateien das Schalten der Steckdose ausprobieren:

/home/pi/sonoff/sonoff_on

bzw.

/home/pi/sonoff/sonoff_off

Dolce Gusto Maschinen – Wassermenge

Für den Betrieb der Dolce Gusto Kaffee-Maschinen für das Nescafé Kapsel-System muss die Wassermenge vom Nutzer eingestellt werden.

Auf den Original-Kapseln ist jeweils die optimale Einstellung auf den Kapseln und den Verpackungen beschrieben. Wird aber beispielsweise auf Fremd-Kapseln (mittels Adapter) zurückgegriffen – wie beispielsweise das EXPRESSI System von Aldi – stellt sich die Frage, welche Einstellung welcher Wasser- bzw. Kaffeemenge entspricht.

Die Einstellungspositionen lassen sich nicht eindeutig bestimmten Flüssigkeitsmengen zuordnen, da wohl der Aufbau und Gegendruck der Kapseln auch noch eine Rolle spielt. Als ungefähre Anhaltspunkte lassen sich aber ungefähre Werte gemäß der nachfolgenden Abbildung festhalten: