Sonoff S20 mit Tasmota Firmware – Zeitschaltuhr

Ausgangssituation: Es liegt eine Sonoff S20 WLAN-Steckdose mit Tasmota-Firmware vor.

Aufgabe: Steckdose zeitgesteuert an- und ausschalten

Lösung:
Die Tasmota-Firmware ermöglicht das einfache an- und ausschalten per Aufruf einer HTML-Seite. Das ganze geht ohne das aufwendige Einrichten eines Smart-Home Servers.

Mittels eines Linux-Servers, der ggf. ohnehin im Netzwerk ständig läuft – beispielsweise ein Raspberry Pi – lässt sich die besagte WLAN-Steckdose ganz einfach an- und ausschalten.

Zum Einschalten der WLAN-Steckdose (hier beispielhaft mit der IP: 192.168.178.123) erzeugen wir eine Steuerdatei in einem beliebigen Verzeichnis – beispielsweise in /home/pi/sonoff:

cd /home/pi
mkdir sonoff
cd sonoff
echo "wget -O /dev/null -o /dev/null http://192.168.178.123/cm?cmnd=Power%20On" > sonoff_on
chmod u+x sonoff_on

Um die WLAN-Steckdose wieder auszuschalten erzeugen wir noch eine weitere Datei:

echo "wget -O /dev/null -o /dev/null http://192.168.178.123/cm?cmnd=Power%20Off" > sonoff_off
chmod u+x sonoff_off

Anschließend müssen noch zeitgesteuerte Aufrufe der Dateien eingerichtet werden.

Zunächst den Editor der crontab-Datei aufrufen:

crontab -e

Und folgende Zeilen ergänzen – hier sei angenommen, die WLAN-Steckdose soll jeden Tag um 18:03 Uhr eingeschaltet werden:

3 18 * * *     /home/pi/sonoff/sonoff_on

Sowie um 08:12 Uhr wieder abgeschaltet werden:

12 8* * *     /home/pi/sonoff/sonoff_off

Anschließend nicht vergessen, die Änderungen zu speichern! (Strg+X und anschließend Y und ENTER) 🙂

Man kann auch zunächst durch einfachen Aufruf der jeweiligen Dateien das Schalten der Steckdose ausprobieren:

/home/pi/sonoff/sonoff_on

bzw.

/home/pi/sonoff/sonoff_off

Dolce Gusto Maschinen – Wassermenge

Für den Betrieb der Dolce Gusto Kaffee-Maschinen für das Nescafé Kapsel-System muss die Wassermenge vom Nutzer eingestellt werden.

Auf den Original-Kapseln ist jeweils die optimale Einstellung auf den Kapseln und den Verpackungen beschrieben. Wird aber beispielsweise auf Fremd-Kapseln (mittels Adapter) zurückgegriffen – wie beispielsweise das EXPRESSI System von Aldi – stellt sich die Frage, welche Einstellung welcher Wasser- bzw. Kaffeemenge entspricht.

Die Einstellungspositionen lassen sich nicht eindeutig bestimmten Flüssigkeitsmengen zuordnen, da wohl der Aufbau und Gegendruck der Kapseln auch noch eine Rolle spielt. Als ungefähre Anhaltspunkte lassen sich aber ungefähre Werte gemäß der nachfolgenden Abbildung festhalten:

Batterie ausgelaufen im Batteriefach einer Logitech K400

Zuletzt ist eine der Batterien meiner Logitech K400 (Funk-Tastatur) ausgelaufen. Zunächst hatte ich die Flüssigkeit aus dem Batteriefach mit einem feuchten Tuch entfernt. Allerdings funktionierte die Tastatur anschließend nicht wieder.

Daher habe ich das gute Stück geöffnet. Hier gibt es bereits eine gute Anleitung dazu:

Da ich die Tastatur stehend im Hochformat gelagert hatte, ist die Batterieflüssigkeit auf die Kontakt-Folien geflossen.

In diesem Fall müssen die Rückstände auf und zwischen den Folien unter der Tastatur-Gummimatte möglichst rückstandsfrei entfernt werden. Das habe ich wieder mit einem (Einweg-)Feuchttuch (eigentlich für Babies ;-)) gemacht. Nachdem das Ganze noch ca. 24h getrocknet ist, war die Tastatur wieder voll funktionsfähig!

Juhu! 🙂